Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde!

Das Jahr 2021 war seit langem das erste, in dem keine weiteren Stolpersteine im Landkreis Göppingen verlegt wurden. Unsere Initiative blieb aber weiterhin aktiv.

Einen Rechercheschwerpunkt bildete nach wie vor das jüdischen Zwangsaltenheim im Schloss Weißenstein / Gemeinde Lauterstein, Landkreis Göppingen. Wir werden dabei erfreulicherweise von Franz Sickert unterstützt, einem gebürtigen Weißensteiner, der die ersten Texte zu diesem Thema im Lautensteiner Mitteilungsblatt veröffentlichen konnte.
Im Jahr 2022 ist seitens der Gemeinde geplant, zwei Erinnerungstafeln unterhalb des Schlosses zu präsentieren, auf denen an die jüdischen Frauen und Männer und ihre Ermordung durch die Nazi-Deutschen erinnert werden soll.

Ein neuer Themenbereich betrifft Familien in ‚Mischehe‘, bei denen ein Ehepartner jüdischer Herkunft war. Wir nehmen an, im kommenden Jahr dazu eine Veröffentlichung vorlegen zu können.
Im Jahr 2021 gedachte man (auch) in Göppingen an den 150ten Geburtstag von Rabbiner Dr. Aron Tänzer. Nebenbei begannen wir, zur Geschichte des Göppinger Rabbinerhauses in der Freihofstraße zu recherchieren. Dabei fiel rasch auf, dass über den Kantor Berthold Levi, der hier von 1926 bis 1936 wirkte, wenig bekannt ist. Wir hoffen, im kommenden Jahr mehr über ihn und seine Familie darstellen zu können.

Gegen Jahresende erfuhren wir mit Freude, dass Dr. Inge Auerbacher, die als Kind in Göppingen – Jebenhausen wohnte, als KZ – Überlebende vom Deutschen Bundestag eingeladen wurde. Sie wird am 27. Januar 2022 vor diesem Gremium die Gedenkrede halten. Die Stadt Göppingen entschloss sich, Dr. Inge Auerbacher die Ehrenbürgerinnen – Würde zu verleihen. Dass nicht alle Mitglieder des Gemeinderats für diese Ehrung stimmten, gibt die politische Realität wieder. Die Initative Stolpersteine dankt an dieser Stelle Inge Auerbacher ganz herzlich für die seit Jahren währende Unterstützung.

Mit Spannung erwarten wir die Veröffentlichung der Forschungsarbeit zum Schicksal der Bewohnerinnen und Bewohner der Göppinger Klinik ‚Christophsbad‘ während der NS – Zeit. Es ist wahrscheinlich, dass aufgrund neuer Erkenntnisse auch weitere Stolpersteine in Göppingen für Menschen gelegt werden, die als psychisch Erkrankte von den Nazis ermordet wurden.

Die Initiative Stolpersteine Göppingen e.V. wünscht euch / Ihnen ein gesundes und angenehmes Jahr 2022. Wir danken herzlich allen, die uns mit Rat und Tat oder mit Spenden unterstützt haben.

Im Namen des Teams:
Klaus Maier – Rubner

Spendenkonto:
Bankhaus Martin
IBAN: DE26 6103 0000 0000 0510 44
BIC / SWIFT: MARBDE6G
Initiative Stolpersteine Göppingen e. V.